Leserbrief zum abgelehnten Antrag des Kindergartens Aach auf Ganztagesbetreuung

Veröffentlicht am 28.01.2010 in Presseecho

Es ist schon fast bewundernswert, was einigen Gemeinderäten die Kinder der Stadt wert sind. In einem Dornstetter Kindergarten wird eine Ganztagesbetreuung für 20 Kinder eingeführt, welche schon nach sehr kurzer Zeit nicht mehr ausreichend war und auf 30 Plätze ausgeweitet werden musste. Diese neuen Plätze waren wieder sofort voll belegt.
Nun entschließt sich ein weiterer Kindergarten, allerdings diesmal in einem Stadtteil, weitere 10 Plätze zur Verfügung zu stellen.

Es wurde im Vorfeld eine von Herrn Gemeinderat Reisbeck geforderte Bedarfserhebung durchgeführt, mit dem Ergebnis, dass sofort 9 der 10 Plätze vergeben werden können. Der letzte Platz ist auch schon so gut wie vergeben. Am fehlenden Bedarf kann es also nicht liegen! Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten im Kindergarten kann auf bauliche Veränderungen verzichtet werden. Somit fallen hier nur minimale Kosten für Erstbeschaffungen an. Einzig die Personalkosten werden um 21.000 EUR steigen. Wenn man sich aber den Haushaltsentwurf der Stadt genauer anschaut, ist dies ein verschwindend kleiner Betrag. Trotz vieler Streichungen finden sich noch einige fragwürdige Posten!
Eltern, die Ihre Kinder in die Ganztagesbetreuung geben, machen sich diesen Schritt nicht leicht! Der zusätzliche Elternbeitrag ist entsprechend hoch und wird in den seltensten Fällen aus der „Portokasse“ gezahlt. Nein, in der heutigen Zeit, die immer mehr von Arbeitslosigkeit, hohen Lebenshaltungskosten usw. geprägt ist, sind Eltern oftmals auf ein zusätzliches Einkommen angewiesen und damit gezwungen, ein solches Angebot der Kinderbetreuung zu nutzen. Oft ist es auch die einzige Möglichkeit, weiterhin am Arbeitsleben teilzunehmen. Und genau diese Eltern haben dann auch die Möglichkeit, den einen oder anderen der dadurch verdienten EURO in Dornstetter Geschäften auszugeben, nur muss er erstmal verdient werden können.
Richtig ist, dass Eltern die ein solches Angebot im Kindergarten nutzen, dies auch in der Grundschule nutzen werden. In Aach ist dies aufgrund der schon bestehenden „verlässlichen Grundschule“ gut und auch wieder mit minimalen Mitteln möglich, dieses Angebot um wenige Stunden am Tag auszubauen. Allerdings hat es hier den Anschein, dass es wohl einigen Stadträten nicht recht ist, den Standort Aach aufzuwerten. Leider fehlt es hier wohl am Weitblick für die Interessen der Bürger. Bürgermeister und Gemeinderäte täten gut daran, von Ihrem Kirchturmdenken abzurücken und in die Zukunft unserer Kinder gesamtstädtisch zu blicken.
Durch solche sozialen Angebote wird eine Stadt erst interessant für Ihre derzeitigen und potenziell neuen Bürger. Es kann sich heute kaum noch eine Stadt erlauben, auf diese Infrastruktur zu verzichten, und ihre Bürger dazu zu bringen, sich nach Alternativen in umliegenden Gemeinden umzuschauen. Unsere Kinder sind die Eltern von morgen!

Frank Engelmann
Vorsitzender Elternbeirat ev. Kindergarten Aach

 

saskiaesken.de

 

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete
kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

News

02.08.2021 12:07 SCHOLZ: CORONA-HILFEN VERLÄNGERN
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will die Regelungen für Kurzarbeit und Überbrückungshilfe verlängern. Denn: „Niemand soll kurz vor der Rettung ins Straucheln geraten.“ Finanzminister Olaf Scholz macht sich für eine Verlängerung der Corona-Hilfen stark – bis mindestens zum Jahresende. Sowohl die verbesserten Regelungen für das Kurzarbeitergeld als auch die Wirtschaftshilfen sind bislang befristet bis Ende September. Die

01.08.2021 12:09 KURZARBEIT WIRKT – SCHWUNG AM ARBEITSMARKT
Die Kurzarbeit sichert Millionen Jobs. Das belegen aktuell auch außergewöhnlich gute Zahlen vom Arbeitsmarkt. Die Arbeitsmarktpolitik der SPD wirkt. Die Arbeitslosenquote sinkt und die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist inzwischen wieder so hoch wie vor der Krise. Ein wesentlicher Grund dürfte das Kurzarbeitergeld sein, das Arbeitsminister Hubertus Heil passgenau erweitert hatte. Schon Kanzlerkandidat Olaf Scholz

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

Ein Service von info.websozis.de

SPD KV Freudenstadt

Halten Sie einen "Ringbus" in Dornstetten und den Stadtteilen für sinnvoll?

Umfrageübersicht

Counter

Besucher:645145
Heute:17
Online:1