Internationale Grüne Woche

Veröffentlicht am 10.02.2009 in MdB und MdL

90 Tage Ferien und weniger GEZ
Renate Gradistanac diskutierte auf der
Grünen Woche in Berlin über den Landtourismus

Berlin / Nordschwarzwald. Renate Gradistanac fordert mehr Unterstützung für den Landtourismus. Die SPD- Tourismuspolitikerin nahm im Rahmen der „Internationalen Grünen Woche“ in Berlin an einer Anhörung teil.

Die Grüne Woche ist die jährliche Messe der Ernährungswirtschaft und der Landwirtschaft. Die SPD- Bundestagsfraktion nutzte das Forum zu einer öffentlichen Anhörung von Sachsverständigen im Tourismus- Ausschuss; diskutiert wurde der von der SPD initiierte Koalitionsantrag zur nachhaltigen Stärkung von Bauernhofurlaub und Landtourismus.

„Unser Schwarzwald ist einzigartig“, sagt Gradistanac, stellvertretende tourismuspolitische Sprecherin der SPD- Bundestagsfraktion. „Es muss sich herumsprechen, dass auch Service und Qualität im Schwarzwald einzigartig sind. Wir im Schwarzwald leben vom Tourismus – der Landtourismus muss zu einem wirtschaftlichen Standbein werden.“

Die Experten begrüßten die politische Initiative und forderten Länder, Kommunen und die privaten Anbieter auf, den Landtourismus attraktiver zu machen. Laut Sachverständigen brauche es mehr Angebote für Interessengruppen. Gradistanac: „Familien mit Kindern suchen etwas anderes als Naturfreunde, Senioren haben eigene Bedürfnisse, die Ansprüche von Radfahrern und Wanderern unterscheiden sich.“

Gradistanac warb erneut für „konsequente Barrierefreiheit vom Bahnhof bis zur Pension“, einen funktionierenden ÖPNV und eine bessere Vernetzung des Bauernhof- und Landurlaubs mit anderen Tourismusangeboten.

Die Gästehäuser wären vermutlich besser ausgelastet, wenn die 16 Bundesländer die Sommerferien entzerren würden: Eine Zeitspanne von wenigstens 90 Tagen vom Ferienbeginn in Berlin bis zum Ferienende in Bayern sind laut Gradistanac dabei das Ziel. Nach der bisherigen Sommerferienplanung verringert sich der Zeitkorridor bis 2014 auf 73 Tage.

Der Landtourismus, so Renate Gradistanac, könne mehr Urlauber gewinnen, sobald eine von der SPD geforderte Grundlagenuntersuchung fundierte Daten liefere. Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Urlaub auf dem Bauernhof und Landtourismus e.V. will zusätzlich einen „Masterplan für den ländlichen Tourismus“.

Die Sachverständigen forderten die flächendeckende Breitbandverkabelung und mehr Internetwerbung, und sie hoben die Novelle des Raumordnungsgesetzes hervor. Danach bekommen Landwirte, die ihren Hof künftig vor allem als Herberge nutzen wollen, künftig von den Bundesländern eine längere Frist eingeräumt.

Und nicht zuletzt sollten die Anbieter „vom ersten Ferienobjekt an“ für den TV- und Radioempfang weniger GEZ- Gebühren entrichten müssen.

 

saskiaesken.de

 

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete
kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

News

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

27.03.2020 19:07 Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus halten an, um Leben zu retten
Wann haben die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ein Ende? „Das wird mindestens noch ein paar Wochen anhalten.“, so SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas. Die Rettung von Leben hat Vorrang. „Wann wird alles wieder so, wie es mal war? Die Frage stellen wir uns alle – aber noch ist es zu früh, über ein Ende der Maßnahmen zu

26.03.2020 09:57 Unternehmen und Beschäftigte sicher durch die Krise begleiten
Wir müssen die Folgen der Corona-Krise soweit es geht abmildern, sowohl für Unternehmen als auch für Beschäftigte, erklärt Fraktionsvize Sören Bartol. „Das Maßnahmenpaket zeigt, dass die Politik handlungsfähig ist. Wir wollen, dass es möglichst alle Unternehmen durch die Krise schaffen. Viele Unternehmen stehen vor dem Komplettausfall von Umsätzen, bei ihnen geht es um die Existenz.

24.03.2020 07:36 Anti-Krisen-Paket ist beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für Deutschland
Fraktionsvize Achim Post begrüßt das milliardenschwere Anti-Krisen-Paket, das die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat. Damit zeigt die Große Koalition ihre Handlungsfähigkeit. „Die milliardenschweren Schutzschirme für Krankenhäuser, Unternehmen und Beschäftigte, die die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat, sind ein beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für unser Land. Die Bundesregierung hält sich damit an ihr Versprechen,

Ein Service von info.websozis.de

SPD KV Freudenstadt

Halten Sie einen "Ringbus" in Dornstetten und den Stadtteilen für sinnvoll?

Umfrageübersicht

Counter

Besucher:645138
Heute:32
Online:3