Europa muss sich zur Solidargemeinschaft entwickeln

Veröffentlicht am 20.03.2013 in Europa

Auf einer gemeinsamen Veranstaltung von SPD – Ortsvereinen und Senioren in Dornstetten hat sich die Europaabgeordnete Evelyne Gebhardt unmissverständlich für eine Europa als Solidargemeinschaft ausgesprochen.
Man sollte bedenken, dass Deutschland zwar der größte Beitragszahler sei, aber auch im Zusammenhang mit der Wiedervereinigung ,beim Aufbau der östlichen Bundesländer eine starke Unterstützung erfahren habe. Dies sei nur ein Beispiel unter vielen bei denen Deutschland von der EU profitiert habe.

Ebenso dürfe nicht verkannt werden, dass für unser Land als Exportnation die größten Absatzmärkte in Europa liegen.
Hans Lambacher, der stellvertretend für die Ortsvereine, Teilnehmer und die Referentin begrüßte, betonte dass Evelyne Gebhardt gerade auch im Hinblick auf ihr vielseitiges Engagement einen besseren Besuch verdient hätte, was allerdings auch zeige, wie weit weg Europa bei der Bevölkerung sei. Man sei zwar sehr schnell beim Schimpfen, vergesse aber ganz, dass Europa gestaltet werden müsse.
Frau Gebhardt ging in ihren weiteren Ausführungen vor allem auf die aktuellen Entscheidungen der vergangenen Sitzungswoche in Straßburg ein. Dabei stand nicht nur die Genehmigung des von den Vertretern der Mitgliedsstaaten aufgestellten Haus-
halts, der vom Parlament mit großer Mehrheit abgelehnt wurde, im Fokus sondern auch entsprechende Schwerpunktsetzungen und Strukturreform. So setzte sich Gebhardt beispielsweise für eine grundlegende Reform der Agrarpolitik bis hin zur besseren Förderung kleinbetrieblicher Strukturen ein.
Vom Parlament wird auch mehr Geld für Förderprogramme in Sachen Schule und Ausbildung gefordert, um junge Menschen besser zu qualifizieren und die Jugendarbeitslosigkeit zu bekämpfen. Dabei hatte die Debatte des EU Parlaments keine Ausweitung des Haushaltsvolumens zum Ziel sondern vielmehr einer ehrlichen Deckung der Haushaltsvorgaben. Eine Unterdeckung von mehreren Milliarden könne nicht akzeptiert werden, meinte die Europaabgeordnete.
Durch die Lissabon – Verträge sei zwar das Parlament gestärkt worden, dennoch werde überwiegend der Wirtschaft und dem Wettbewerb Vorrang gegeben, soziale Fragen würden leider hinten angestellt.
Im Hinblick auf die Gefahr einer Privatisierung der Wasserversorgung setzt sie sich für eine andere Formulierung in der Richtlinie ein, sodass Wasser als ein wichtiges Gut in kommunaler Zuständigkeit verbleiben kann. Eigentlich müsste alles, was für die Daseinsvorsorge von Bedeutung ist, in staatlicher Obhut sein. Allerdings darf eine solch eindeutige Vorgabe von der EU nicht angeordnet werden. Man sollte jedoch nicht vergessen, dass die Richtlinie mit den Wasserrechten von der Bundesregierung , sowohl von der Kanzlerin als auch vom Wirtschaftsminister Rösler ,trotz großer Proteste in der Bevölkerung, gutgeheißen werde.
In einer sich anschließenden sachlichen und engagierten Diskussion wurden Fragen zum Wasser, zum Wettbewerb und Schmutzkonkurrenz, Scheinselbstständigkeit, Finanzkrise, aber auch zur Situation der Bevölkerung in Griechenland, Portugal und Spanien angesprochen. Dabei wurde deutlich, der Schmutzkonkurrenz mit Billiglöhnen und negativen Arbeitsverhältnissen muss endlich europaweit durch arbeitsrechtliche und soziale Standards Einhalt geboten werden. Billiglöhne sind keine Lösung nationaler und europäischer Finanz – und Wirtschaftsprobleme.
Deshalb brauchen wir u.a. in Deutschland den Mindestlohn.

 

saskiaesken.de

 

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete
kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

Bürgergespräch

Bürgergespräch der SPD – Fühlen Sie uns auf den Zahn

Mit starken Ideen und einem guten Gespür für Gerechtigkeit und sozialen Zusammenhalt wollen wir dafür sorgen, dass sich die Menschen in unserer schönen Stadt zuhause fühlen. Neugierig geworden, welche konkreten Vorstellungen sich dahinter verbergen? Dann laden wir Sie herzlich zu unserem Bürgergespräch ein:

Mittwoch 15.05., 19.00 Uhr

Hallwangen, Barfußpark

(bei schlechtem Wetter im Adler Hallwangen)

Samstag, 18.05., 19.00

Dornstetten, Wohnzimmer

Kommen Sie einfach vorbei, stellen Sie uns Fragen und informieren Sie sich aus erster Hand!

Den Flyer anschauen bzw. dowloden (PDF-Datei)

News

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

06.11.2019 17:12 Was die SPD in der Regierung geschafft hat
Bestandsaufnahme zur Halbzeit der Wahlperiode Zwei Drittel der SPD-Mitglieder haben vor zwei Jahren entschieden, dass wir in der Regierung wichtige sozialdemokratische Ziele umsetzen sollen. Und sie haben uns beauftragt, in der Mitte der Wahlperiode die Leistung der Koalition zu überprüfen. Grundlage dafür ist die Bestandsaufnahme der Bundesregierung. Eine Bewertung nimmt dann der Parteitag im Dezember

05.11.2019 17:23 Auch neue Gentechniken und ihre Produkte müssen sicherheitsüberprüft und gekennzeichnet werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur heutigen Gentechnik-Anhörung im Ernährungsausschuss. „Bei neuen Gentechniken wie CRISPR/Cas haben wir durch das Urteil des Europäischen Gerichtshof aus 2018 eine glasklare Rechtslage, die keine Wünsche offenlässt. Experten haben dies in der heutigen Anhörung erneut bestätigt. Wir brauchen keine Novelle der geltenden EU-Freisetzungsregelung für genveränderte Pflanzen. Die Vermeidung

Ein Service von info.websozis.de

SPD KV Freudenstadt

Halten Sie einen "Ringbus" in Dornstetten und den Stadtteilen für sinnvoll?

Umfrageübersicht

Counter

Besucher:645138
Heute:19
Online:2