Bürgerinitiative trifft SPD-Fraktionsvorsitzenden in Stuttgart

Veröffentlicht am 18.07.2008 in Presse im Wahlkreis

Vertreter der Bürgerinitiativen Risiko Mobilfunk Nordschwarzwald trafen sich zu einem Meinungsaustausch mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Claus Schmiedel, sowie weiteren Fraktionsmitgliedern im Stuttgarter Landtag.

Trotz unterschiedlicher Einschätzung der Ergebnisse des Deutschen Mobilfunkforschungsprogramms war man sich einig, dass die Fragen der Langzeitwirkung von Mobilfunkstrahlen und die Gefährdung von Kindern und Jugendlichen unzureichend erforscht sind. Die Vertreter der Bürgerinitiativen verwiesen auf die Studie der Russischen Strahlenschutzkommission RNCNIRP, die im April 2008 einen dramatischen Appell zur Gefährdung der heranwachsenden Generation von Kindern durch Mobilfunk veröffentlicht hat. Ebenso wurde die Problematik der Elektrosmogsensiblen, die den Handystrahlen selbst in ihren Wohnungen ausgesetzt sind, erörtert. Im Gegensatz zu Deutschland würden in Schweden Elektrosensibilität als Krankheit anerkannt und strahlenfreie Gebiete ausgewiesen. Claus Schmiedel sagte zu, neben einer kritischen Reflexion der Gesamtentwicklung in der Frage der Handynutzung für Kinder und Jugendliche mit den Schwerpunkten soziale Auswirkungen und Strahlenbelastung, initiativ zu werden. Dem vorraus ging folgender Fragekatalog:
  • 1. Wie steht die SPD-Landtagsfraktion grundsätzlich zum Problem einer zunehmenden Belastung der Bevölkerung durch Handystrahlen und Elektrosmog?
  • 2. Inwieweit wird dem im Grundgesetz garantierten Vorsorgeprinzip Rechnung getragen? (Hier sei auch der Hinweis auf die Entwicklungen bei Asbest, Holzschutzmitteln, Rauchen, Contergan usw. erlaubt)
  • 3. Rolle der Gesundheitsbehörde. Wird die Arbeit der Gesundheitsbehörde zukünftig in Aufklärung und Prävention der Tatsache einer Strahlenbelastung gerecht? Inwieweit sind die Gesundheitsämter zuständig für Elektrosensible?
  • 4. Privilegierung der Mobilfunkbetreiber bei der Erstellung von Mobilfunk-Masten. Änderung der Landesbauordnung, beziehungsweise des Baurechts.
  • 5. Ist die Landtagsfraktion bereit, einen Antrag im Landtag, analog zu den Regelungen in Bayern, im Schul- und Kindergartenbereich, einzubringen? a) Handyverbot an Schulen und Kindergärten, einschließlich Verbot von Schnurlostelefonen (DECT) und Nutzung von nicht schnurgebundenen PCs und Laptops (WLAN), b) Aufklärungsarbeit über die Gefahren mit dem Ziel, möglichst nur schnurgebundene Telefone zu benützen. c) Durchführung eines Forschungsprogramms, bezogen auf die besondere Gefährdung von Kindern und Jugendlichen.
 

saskiaesken.de

 

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete
kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

News

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

29.01.2020 21:47 Heike Baehrens zu Pflege-Mindestlöhnen
Wer echte Wertschätzung für die Pflege will, muss für gute tarifliche Entlohnung eintreten Die Pflegebeauftragte der SPD-Fraktion macht deutlich, dass sie für einen Branchentarifvertrag in der Pflege einsteht. Mindestlöhne reichten hier nicht aus, um den Fachkräftebedarf zu decken. „Wer echte Wertschätzung für die Pflege will, muss für gute tarifliche Entlohnung eintreten, statt für ein Mindestmaß. Die neuen

Ein Service von info.websozis.de

SPD KV Freudenstadt

Halten Sie einen "Ringbus" in Dornstetten und den Stadtteilen für sinnvoll?

Umfrageübersicht

Counter

Besucher:645138
Heute:92
Online:2