Axel Lipp ist unser Kandidat für den Landtagswahlkampf 2011

Veröffentlicht am 20.07.2010 in Aus dem Parteileben

Dornstetten. Die SPD kürte bei ihrer Wahlkreiskonferenz am vergangenen Freitag die Kandidaten für die kommenden Landtagswahlen. Die 29 Wahlkreisdelegierten schickten mit großer Mehrheit Axel Lipp und Monika Schwarz ins Rennen um ein Landtagsmandat.

„Schwarz-gelb hat im Land abgewirtschaftet.“, zeigte sich Kreisvorsitzender Gerhard Gaiser überzeugt. Die SPD habe eine reelle Chance, das zweite Landtagsmandat im Kreis zu erringen. Der FDP Landtagsabgeordnete des Kreises habe sein Amt aus Karrieregründen abgegeben. Der Zweitkandidat der Partei habe die Übernahme des Mandats abgelehnt. Bei der Bevölkerung habe dieses Vorgehen für reichlich Unmut gesorgt. Die SPD stünde dagegen für Kontinuität und Verlässlichkeit, so Gaiser. Mit Axel Lipp als Bewerber für die Erst- und Monika Schwarz als Bewerberin für die Zweitkandidatur, habe man ein schlagkräftiges Team gefunden. Beide Kandidaten stünden für „Kompetenz, Sachverstand und Vertrauenswürdigkeit.“, so der Kreisvorsitzende.
Der 40-jährige Kreisrat Axel Lipp aus Horb sparte bei seiner Bewerbungsrede nicht mit Selbstkritik. Die verlorene Bundestagswahl sei die Quittung für ein ernstes Glaubwürdigkeitproblem der Partei, meinte der diplomierte Finanzwirt (FH), der als Betriebsprüfer beim Land Baden-Württemberg arbeitet. Die SPD sei den Menschen im Land konkrete Antworten auf die drängenden Fragen der Zukunft schuldig. Man müsse den Wählern Alternativen zur schwarz-gelben Politik aufzeigen. Baden-Württemberg würde momentan weit unter seinen Möglichkeiten regiert, meinte Lipp. In den Mittelpunkt seiner Kandidatur rückte er die Energiepolitik. Man müsse die Energiewende schaffen. Zentrale Themen seien für ihn auch Bildungs, Wirtschafts-, und Infrastrukturpolitik. Wenn man die Infrastruktur vernachlässige, riskiere man den Verlust der Wirtschaftskraft. Die Neckartalbrücke müsse genauso realisiert werden wie der Freudenstädter Tunnel. Vor kontroversen Themen schreckte Lipp nicht zurück. Klar bezog er Position gegen das heiß diskutierte Großprojekt Stuttgart 21 und ging damit auf Konfrontationskurs zur Parteispitzen im Land. Wenn er von etwas überzeugt sei, vertrete er auch unbequeme Positionen. An ihm als Kandidaten könne man sich gerne reiben, erklärte Axel Lipp.
Die 47-jährige Dornstetterin Monika Schwarz sah ihre Hauptaufgabe in der Unterstützung des Erstkandidaten. In Lipps Ausführungen gebe es nichts, in dem sie sich nicht wieder finden könne, meinte die studierte Juristin. Mittlerweile arbeite sie als freie Journalistin bei einer regionalen Zeitung. Sie sei verheiratet und habe drei Kinder. Im Dornstetter Gemeinderat führe sie den Vorsitz der SPD Fraktion. Außerdem sei sie eine der Stellvertreterinnen des Bürgermeisters und engagiere sich in der evangelischen Kirchengemeinde, so Schwarz zu ihrer Person.
Als Versammlungsleiter leitete Gerhard Gaiser die Wahl. Auf den Erstkandidaten Axel Lipp entfielen 24 ja-, 3 nein-Stimmen und eine Enthaltung. Zweitkandidatin Monika Schwarz konnte bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung 27 ja-Stimmen für sich verbuchen. Im Anschluss an die Wahl entbrannte eine lebhafte Diskussion über Stuttgart 21 und die Frage, wie der Wahlkampf am Besten zu führen sei.

 

saskiaesken.de

 

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete
kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

Bürgergespräch

Bürgergespräch der SPD – Fühlen Sie uns auf den Zahn

Mit starken Ideen und einem guten Gespür für Gerechtigkeit und sozialen Zusammenhalt wollen wir dafür sorgen, dass sich die Menschen in unserer schönen Stadt zuhause fühlen. Neugierig geworden, welche konkreten Vorstellungen sich dahinter verbergen? Dann laden wir Sie herzlich zu unserem Bürgergespräch ein:

Mittwoch 15.05., 19.00 Uhr

Hallwangen, Barfußpark

(bei schlechtem Wetter im Adler Hallwangen)

Samstag, 18.05., 19.00

Dornstetten, Wohnzimmer

Kommen Sie einfach vorbei, stellen Sie uns Fragen und informieren Sie sich aus erster Hand!

Den Flyer anschauen bzw. dowloden (PDF-Datei)

News

22.07.2019 18:29 Der Soziale Arbeitsmarkt ist das richtige Instrument
SPD-Fraktionsvizechefin Mast weist Kritik am Konzept des Sozialen Arbeitsmarktes zurück. Neue Zahlen belegten, dass das Instument der richtige Weg sei, um Langzeitarbeitslosen Perspektiven zu eröffnen. „Der Soziale Arbeitsmarkt entwickelt sich gut. Das zeigt, er ist das richtige Instrument um Arbeit statt Arbeitslosigkeit zu ermöglichen. Er eröffnet Menschen neue Perspektiven. Wir sind auf dem richtigen Weg. Das belegen

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Ein Service von info.websozis.de

SPD KV Freudenstadt

Halten Sie einen "Ringbus" in Dornstetten und den Stadtteilen für sinnvoll?

Umfrageübersicht

Counter

Besucher:645138
Heute:3
Online:1