Axel Lipp ist unser Kandidat für den Landtagswahlkampf 2011

Veröffentlicht am 20.07.2010 in Aus dem Parteileben

Dornstetten. Die SPD kürte bei ihrer Wahlkreiskonferenz am vergangenen Freitag die Kandidaten für die kommenden Landtagswahlen. Die 29 Wahlkreisdelegierten schickten mit großer Mehrheit Axel Lipp und Monika Schwarz ins Rennen um ein Landtagsmandat.

„Schwarz-gelb hat im Land abgewirtschaftet.“, zeigte sich Kreisvorsitzender Gerhard Gaiser überzeugt. Die SPD habe eine reelle Chance, das zweite Landtagsmandat im Kreis zu erringen. Der FDP Landtagsabgeordnete des Kreises habe sein Amt aus Karrieregründen abgegeben. Der Zweitkandidat der Partei habe die Übernahme des Mandats abgelehnt. Bei der Bevölkerung habe dieses Vorgehen für reichlich Unmut gesorgt. Die SPD stünde dagegen für Kontinuität und Verlässlichkeit, so Gaiser. Mit Axel Lipp als Bewerber für die Erst- und Monika Schwarz als Bewerberin für die Zweitkandidatur, habe man ein schlagkräftiges Team gefunden. Beide Kandidaten stünden für „Kompetenz, Sachverstand und Vertrauenswürdigkeit.“, so der Kreisvorsitzende.
Der 40-jährige Kreisrat Axel Lipp aus Horb sparte bei seiner Bewerbungsrede nicht mit Selbstkritik. Die verlorene Bundestagswahl sei die Quittung für ein ernstes Glaubwürdigkeitproblem der Partei, meinte der diplomierte Finanzwirt (FH), der als Betriebsprüfer beim Land Baden-Württemberg arbeitet. Die SPD sei den Menschen im Land konkrete Antworten auf die drängenden Fragen der Zukunft schuldig. Man müsse den Wählern Alternativen zur schwarz-gelben Politik aufzeigen. Baden-Württemberg würde momentan weit unter seinen Möglichkeiten regiert, meinte Lipp. In den Mittelpunkt seiner Kandidatur rückte er die Energiepolitik. Man müsse die Energiewende schaffen. Zentrale Themen seien für ihn auch Bildungs, Wirtschafts-, und Infrastrukturpolitik. Wenn man die Infrastruktur vernachlässige, riskiere man den Verlust der Wirtschaftskraft. Die Neckartalbrücke müsse genauso realisiert werden wie der Freudenstädter Tunnel. Vor kontroversen Themen schreckte Lipp nicht zurück. Klar bezog er Position gegen das heiß diskutierte Großprojekt Stuttgart 21 und ging damit auf Konfrontationskurs zur Parteispitzen im Land. Wenn er von etwas überzeugt sei, vertrete er auch unbequeme Positionen. An ihm als Kandidaten könne man sich gerne reiben, erklärte Axel Lipp.
Die 47-jährige Dornstetterin Monika Schwarz sah ihre Hauptaufgabe in der Unterstützung des Erstkandidaten. In Lipps Ausführungen gebe es nichts, in dem sie sich nicht wieder finden könne, meinte die studierte Juristin. Mittlerweile arbeite sie als freie Journalistin bei einer regionalen Zeitung. Sie sei verheiratet und habe drei Kinder. Im Dornstetter Gemeinderat führe sie den Vorsitz der SPD Fraktion. Außerdem sei sie eine der Stellvertreterinnen des Bürgermeisters und engagiere sich in der evangelischen Kirchengemeinde, so Schwarz zu ihrer Person.
Als Versammlungsleiter leitete Gerhard Gaiser die Wahl. Auf den Erstkandidaten Axel Lipp entfielen 24 ja-, 3 nein-Stimmen und eine Enthaltung. Zweitkandidatin Monika Schwarz konnte bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung 27 ja-Stimmen für sich verbuchen. Im Anschluss an die Wahl entbrannte eine lebhafte Diskussion über Stuttgart 21 und die Frage, wie der Wahlkampf am Besten zu führen sei.

 

saskiaesken.de

 

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete
kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

News

02.08.2021 12:07 SCHOLZ: CORONA-HILFEN VERLÄNGERN
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will die Regelungen für Kurzarbeit und Überbrückungshilfe verlängern. Denn: „Niemand soll kurz vor der Rettung ins Straucheln geraten.“ Finanzminister Olaf Scholz macht sich für eine Verlängerung der Corona-Hilfen stark – bis mindestens zum Jahresende. Sowohl die verbesserten Regelungen für das Kurzarbeitergeld als auch die Wirtschaftshilfen sind bislang befristet bis Ende September. Die

01.08.2021 12:09 KURZARBEIT WIRKT – SCHWUNG AM ARBEITSMARKT
Die Kurzarbeit sichert Millionen Jobs. Das belegen aktuell auch außergewöhnlich gute Zahlen vom Arbeitsmarkt. Die Arbeitsmarktpolitik der SPD wirkt. Die Arbeitslosenquote sinkt und die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist inzwischen wieder so hoch wie vor der Krise. Ein wesentlicher Grund dürfte das Kurzarbeitergeld sein, das Arbeitsminister Hubertus Heil passgenau erweitert hatte. Schon Kanzlerkandidat Olaf Scholz

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

Ein Service von info.websozis.de

SPD KV Freudenstadt

Halten Sie einen "Ringbus" in Dornstetten und den Stadtteilen für sinnvoll?

Umfrageübersicht

Counter

Besucher:645145
Heute:17
Online:1