Axel Lipp ist unser Kandidat für den Landtagswahlkampf 2011

Veröffentlicht am 20.07.2010 in Aus dem Parteileben

Dornstetten. Die SPD kürte bei ihrer Wahlkreiskonferenz am vergangenen Freitag die Kandidaten für die kommenden Landtagswahlen. Die 29 Wahlkreisdelegierten schickten mit großer Mehrheit Axel Lipp und Monika Schwarz ins Rennen um ein Landtagsmandat.

„Schwarz-gelb hat im Land abgewirtschaftet.“, zeigte sich Kreisvorsitzender Gerhard Gaiser überzeugt. Die SPD habe eine reelle Chance, das zweite Landtagsmandat im Kreis zu erringen. Der FDP Landtagsabgeordnete des Kreises habe sein Amt aus Karrieregründen abgegeben. Der Zweitkandidat der Partei habe die Übernahme des Mandats abgelehnt. Bei der Bevölkerung habe dieses Vorgehen für reichlich Unmut gesorgt. Die SPD stünde dagegen für Kontinuität und Verlässlichkeit, so Gaiser. Mit Axel Lipp als Bewerber für die Erst- und Monika Schwarz als Bewerberin für die Zweitkandidatur, habe man ein schlagkräftiges Team gefunden. Beide Kandidaten stünden für „Kompetenz, Sachverstand und Vertrauenswürdigkeit.“, so der Kreisvorsitzende.
Der 40-jährige Kreisrat Axel Lipp aus Horb sparte bei seiner Bewerbungsrede nicht mit Selbstkritik. Die verlorene Bundestagswahl sei die Quittung für ein ernstes Glaubwürdigkeitproblem der Partei, meinte der diplomierte Finanzwirt (FH), der als Betriebsprüfer beim Land Baden-Württemberg arbeitet. Die SPD sei den Menschen im Land konkrete Antworten auf die drängenden Fragen der Zukunft schuldig. Man müsse den Wählern Alternativen zur schwarz-gelben Politik aufzeigen. Baden-Württemberg würde momentan weit unter seinen Möglichkeiten regiert, meinte Lipp. In den Mittelpunkt seiner Kandidatur rückte er die Energiepolitik. Man müsse die Energiewende schaffen. Zentrale Themen seien für ihn auch Bildungs, Wirtschafts-, und Infrastrukturpolitik. Wenn man die Infrastruktur vernachlässige, riskiere man den Verlust der Wirtschaftskraft. Die Neckartalbrücke müsse genauso realisiert werden wie der Freudenstädter Tunnel. Vor kontroversen Themen schreckte Lipp nicht zurück. Klar bezog er Position gegen das heiß diskutierte Großprojekt Stuttgart 21 und ging damit auf Konfrontationskurs zur Parteispitzen im Land. Wenn er von etwas überzeugt sei, vertrete er auch unbequeme Positionen. An ihm als Kandidaten könne man sich gerne reiben, erklärte Axel Lipp.
Die 47-jährige Dornstetterin Monika Schwarz sah ihre Hauptaufgabe in der Unterstützung des Erstkandidaten. In Lipps Ausführungen gebe es nichts, in dem sie sich nicht wieder finden könne, meinte die studierte Juristin. Mittlerweile arbeite sie als freie Journalistin bei einer regionalen Zeitung. Sie sei verheiratet und habe drei Kinder. Im Dornstetter Gemeinderat führe sie den Vorsitz der SPD Fraktion. Außerdem sei sie eine der Stellvertreterinnen des Bürgermeisters und engagiere sich in der evangelischen Kirchengemeinde, so Schwarz zu ihrer Person.
Als Versammlungsleiter leitete Gerhard Gaiser die Wahl. Auf den Erstkandidaten Axel Lipp entfielen 24 ja-, 3 nein-Stimmen und eine Enthaltung. Zweitkandidatin Monika Schwarz konnte bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung 27 ja-Stimmen für sich verbuchen. Im Anschluss an die Wahl entbrannte eine lebhafte Diskussion über Stuttgart 21 und die Frage, wie der Wahlkampf am Besten zu führen sei.

 

saskiaesken.de

 

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete
kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

Bürgergespräch

Bürgergespräch der SPD – Fühlen Sie uns auf den Zahn

Mit starken Ideen und einem guten Gespür für Gerechtigkeit und sozialen Zusammenhalt wollen wir dafür sorgen, dass sich die Menschen in unserer schönen Stadt zuhause fühlen. Neugierig geworden, welche konkreten Vorstellungen sich dahinter verbergen? Dann laden wir Sie herzlich zu unserem Bürgergespräch ein:

Mittwoch 15.05., 19.00 Uhr

Hallwangen, Barfußpark

(bei schlechtem Wetter im Adler Hallwangen)

Samstag, 18.05., 19.00

Dornstetten, Wohnzimmer

Kommen Sie einfach vorbei, stellen Sie uns Fragen und informieren Sie sich aus erster Hand!

Den Flyer anschauen bzw. dowloden (PDF-Datei)

News

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

06.11.2019 17:12 Was die SPD in der Regierung geschafft hat
Bestandsaufnahme zur Halbzeit der Wahlperiode Zwei Drittel der SPD-Mitglieder haben vor zwei Jahren entschieden, dass wir in der Regierung wichtige sozialdemokratische Ziele umsetzen sollen. Und sie haben uns beauftragt, in der Mitte der Wahlperiode die Leistung der Koalition zu überprüfen. Grundlage dafür ist die Bestandsaufnahme der Bundesregierung. Eine Bewertung nimmt dann der Parteitag im Dezember

05.11.2019 17:23 Auch neue Gentechniken und ihre Produkte müssen sicherheitsüberprüft und gekennzeichnet werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur heutigen Gentechnik-Anhörung im Ernährungsausschuss. „Bei neuen Gentechniken wie CRISPR/Cas haben wir durch das Urteil des Europäischen Gerichtshof aus 2018 eine glasklare Rechtslage, die keine Wünsche offenlässt. Experten haben dies in der heutigen Anhörung erneut bestätigt. Wir brauchen keine Novelle der geltenden EU-Freisetzungsregelung für genveränderte Pflanzen. Die Vermeidung

Ein Service von info.websozis.de

SPD KV Freudenstadt

Halten Sie einen "Ringbus" in Dornstetten und den Stadtteilen für sinnvoll?

Umfrageübersicht

Counter

Besucher:645138
Heute:22
Online:1