SPD – Kreissenioren gegen Öttinger als EU – Kommissar

AG 60plus

Für die SPD – Kreisseniorinnen – und Senioren ist es ein grundlegender Widerspruch, nach einem parteiübergreifenden Atomausstiegsbeschluss im Deutschen Bundestag den EU – Kommissar vorzuschlagen, der nachweislich ein entschiedener Befürworter von Atomenergie und Fracking ist.

Vielmehr wäre es notwendig, auch andere EU Länder zu bewegen, der regenerativen Energie den Vorrang zu geben und schrittweise aus der Atomenergie auszusteigen. Nach den Katastrophen in Tschernobyl und Fukushima ist diese Technologie nicht mehr zu verantworten. 39 Monate nach dem Reaktorunglück hat sich die Schilddrüsenkrebsrate im näheren Umfeld der Stadt bei Kindern vervierzigfacht und eine Endlagerung des Atommülls ist nach wie vor weltweit nicht geregelt.

Nach aktuellen Informationen wird im Bundeswirtschaftsministerium ein Gesetz zur Nutzung und nicht zum Verbot von Fracking erarbeitet, das noch während der Fußballweltmeisterschaft durchgesetzt werden soll.

Eine solch undemokratische Vorgehensweise ist nach Feststellung der AG 60 plus nicht nur verwerflich sondern ignoriert die vielseitigen Gefahren dieser Technologie. Stattdessen wäre Wirtschaftsminister und SPD Vorsitzender Gabriel gut beraten, die EU Personalentscheidung zu revidieren und sich für ein Verbot des Frackings einzusetzen.